Archiv Juni 2019

Vorstandswahlen der Senioren Union Bezirksverband Niederrhein

Der Vorstand der Senioren Union Bezirk Niederrhein hatte eingeladen und alle sind gekommen. So könnte man die Bezirksversammlung mit Wahlen in diesem Jahr wohl betiteln. Das Kolpinghaus, indem die Versammlung stattfindet, ist sehr gut besucht. Die Kreise hatten alle ihre Delegierten entsandt. Theo Thissen, als amtierender Vorsitzender begrüßte alle 64 Delegierten und natürlich auch Gäste. Gäste waren in diesem Jahr der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Kempen, Otto Birkmann (CDU), Helge Benda, Landesvorsitzender der Senioren – Union NRW und Landesgeschäftsführer Heinz Soth.

Gemäß der Einladung und der Tagesordnung war der Landesvorsitzende Helge Benda aufgefordert, ein Grußwort zu sprechen.

Die Senioren-Union der CDU Nordrhein-Westfalen wirkt im Sinne der Ziele der CDU an der politischen Meinungs- und Willensbildung in der Partei, in der Öffentlichkeit und in der älteren Generation mit. Dabei vertritt sie insbesondere die politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Anliegen der älteren Generation. Soweit Helge Bender auf der Internetseite der Senioren Union NRW.

Die Vielfalt Nordrhein-Westfalens spiegelt sich auch in unserer Senioren-Union wieder, sagte Bender – mit rund 23.500 Mitgliedern in Dutzenden Kreis- und Hunderten Stadtvereinigungen vom Münsterland bis in die Eifel, vom Niederrhein bis ins Siegerland.

Benda sprach auch über die die (un)heimliche Macht der Senioren. Noch nie hatte die Generation 60 plus so viel Macht: Bei der Bundestagswahl stellten Senioren zum ersten Mal die größte Wählergruppe – 36,1 Prozent der Wahlberechtigten waren im Herbst 2017 über 60 Jahre alt.

Senioren gehen üblicherweise zuverlässiger zur Urne als jüngere Menschen. Zudem leben die Deutschen immer länger: Lag das durchschnittliche Sterbealter 1990 bei etwa 75 Jahren, sind es heute fast 81 Jahre. All diese Faktoren verschieben die Kräfteverhältnisse bei Wahlen. 1990 bildeten die unter 40-Jährigen noch die größte Gruppe, die ab 60-Jährigen hatten dagegen zahlenmäßig den geringsten Einfluss.

Die älteren Wähler haben so viel Macht wie nie – doch längst ist klar, dass Ältere künftig auch stärker gefordert sein werden: „So schön eine höhere Lebenserwartung natürlich ist, so sehr stellt uns das trotzdem vor eine Bewährungsprobe, ganz besonders auch mit Blick auf unsere sozialen Sicherungssysteme“ zitierte er Angelika Merkel.

Weiter bereitet im Sorge die Lage der Senioren im ländlichen Raum. Da schließt die Bank, der Arzt geht, die Apotheke geht mit. Laumanns Landarzt-Quote reicht nicht, sagte Bender. Die Senioren-Union NRW fordert die Rückkehr der Gemeindeschwester. EVA – Entlastende Versorgungsassistentin. Ziel ist es, dem medizinischen Fachangestellten die Kompetenzen zur Übernahme von delegierbaren Leistungen in der ambulanten Praxis zu vermitteln.

Aber auch die Einsamkeit im Alter – ein Problem, das auch in Deutschland immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die Ursachen von Einsamkeit sind vielfältig. Einsamkeit im Alter entsteht vor allem dann, wenn sich das gewohnte Lebensumfeld schnell verändert. Erkrankungen, Todesfälle oder Trennung können der Auslöser für solche grundlegenden Veränderungen sein. Raus aus der Einsamkeit, das möchten viele ältere Menschen. Ist der Freundeskreis begrenzt und keine Familie in greifbarer Nähe, können Seniorentreffs eine gute Möglichkeit sein, sozialen Anschluss zu finden. Bei gemeinsamen Spielenachmittagen, Kaffeeklatsch oder Ausflügen können sich Senioren mit anderen Menschen ihres Alters austauschen und Freundschaften knüpfen, die Senioren Union ist hier der entsprechende Partner.

Helge Benda erhielt viel Applaus für seine Ausführungen.

Dann stellte Theo Thissen seinen Geschäftsbericht vor. Der Bezirk Niederrhein hat per Stichtag am 31. Jan 2019 insgesamt 3.473 Mitglieder. Damit ist die Mitgliederzahl konstant. Der Bezirksverband Niederrhein ist erfreulicherweise nicht nur im NRW Vorstand mit drei Mitgliedern vertreten, seit November 2018 auch im Bundesvorstand. Er bedankte sich bei seinen Vorstandsmitgliedern für die angenehme Zusammenarbeit. Zum Schluss formulierte er: „Der Mensch steht im Mittelpunkt. Er hat die Freiheit, sein Leben eigenverantwortlich zu gestalten – möglichst lange, aktiv und unabhängig. Unser gesellschaftlicherer Zusammenhalt ist christlich geprägt, durch ein solidarisches Miteinander und füreinander. Mit dieser Erfahrung und dem Willen für Jung und Alt freue ich mich auf eine weiterhin angenehme Vorstandsarbeit im Sinne unserer Generation.

Dann das Ergebnis der Wahlen: neuer und alter Vorsitzender Theo Thissen. Gewählt mit 90,6 %. Stellvertreter wurden Heinz van Baal (Kleve), Klaus Frede (Wesel), Johannes-Theodor Derix (Mönchengladbach), Reinhard Maly (Viersen). Schriftführer Klaus Eichstädt (Krefeld) und Mitgliederbeauftragter Hans-Wilfried Görden (Kleve).

Ergebnisse der Europawahl

Auch bei der Europawahl 2019 hat sich wiederholt gezeigt, dass die ältere Generation – trotz Verlusten für die CDU insgesamt – überdurchschnittlich stark für die Union stimmt. Unermüdlich hatten die Mitglieder der Senioren-Union in ihren Wahlkreisen für ihre CDU-Kandidatinnen und -Kandidaten gekämpft.

Bei den über 60 Jährigen gaben 40 Prozent ihre Stimme der CDU/CSU, was ein Plus von 11,1 Prozent gegenüber dem Gesamtergebnis (28,9 Prozent nach vorl. amtl. Ergebnis) bedeutet. 

Betrachtet man nur die über 70 Jährigen, fällt der Stimmanteil mit 49 Prozent noch einmal größer aus. Hier sind die Stimmenanteile allerdings um 4 Prozent gegenüber dem Ergebnis von 2014 gesunken. 

Keine andere Partei konnte bei den über 60 Jährigen annähernd so hohe Ergebnisse erzielen. Auch wenn die CDU/CSU Stimmverluste zu verzeichnen hat, Seniorinnen und Senioren sind die verlässlichsten Wähler der Union und der Garant für zukünftige Wahlerfolge.

(aus: Newsletter 05/2019 der Senioren-Union )